April, 11th 2008


Habe ich das wirklich nötig? Rhetorische Frage, ganz klar: NEIN! Aus lukrativen Quellen und meiner persönlichen Selbstüberzeugung habe ich erfahren, dass du mir eh nicht das Wasser reichen kannst. Es war so schön am Anfang und ich liebe es dich glücklich zu machen nur leider liebst du das selbst auch, etwas zu viel. Es wird dafür einige psychologische Erklärungen geben, die du nicht hören willst. Und mittlerweile wird deine übertriebene Selbstverliebtheit meiner Euphorie zum Verhängnis. Wir haben uns jetzt 3 Wochen nicht gesehen und ich könnte noch einige weitere Wochen mit deiner Nichtanwesenheit verbringen und trotz allem schaffst du es mir sehr weh zu tun. Das ganze Drama in Worte zu fassen ist mir bis heute leider unmöglich, diese ganzen Umschreibungen treffen den Punkt einfach nicht. Ich will nur dass wenn sich die Lage verschlimmert, ich mich selbst ganz einfach da raus holen kann. Meine Würde habe ich dann endgültig verloren, wenn du mir weiterhin diese ganze Scheiße vor den Kopf knallst und dann auch noch derjenige bist, der die Sache beendet. Vielleicht sollte ich schnell handeln, und mich für kurze Zeit noch unglücklicher machen. Die Gewissheit, dass dieses Gefühl nicht von ewiger Dauer sein wird, kann man kurzzeitig als unsichtbare Steroide einsetzen, solange bis man drüber hinweg ist. Allerdings habe ich bei dir ernsthafte Zweifel überhaupt darüber hinwegzukommen. Anyway, ich muss zum Training.

10.7.08 00:39

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen