Warum hat er mit mir geschlafen?

    1. weil er ein schlechtes Gewissen hat

    2. weil er einfach nur spitz war wie Sau und grad kein anderes Opfer gefunden hat

    3. aus Mitleid

    4. weil er denkt ich hätte meine Gefühle innerhalb von einem Monat so plötzlich geändert, wie es normalerweise nur bei Männern der Fall ist

    5. weil er doch mehr für mich empfindet


Ich schätze mal sehr dass der Beweggrund sich auf eine Mischung aus 4 und 2 beläuft...und ich bin so schwach dass ich das bei ihm als normal empfinde. Vergessen wir die LSD-Fledermäuse und das kleine synaptisch-metamorphosierte-D-Imitat auf einer dreckigen australischen Schlafzimmerwand...Hier geht die ganze Scheiße wieder von vorne los und ich frage mich wie lange ich mich für die Großzügigkeit dass er seinen überflüssigen cum in meine Muschi pumpen darf noch hassen werde. Es geht hier nicht um Dan, es geht ganz alleine darum herauszufinden wie weit ich gehen würde und wieviel ich noch aushalte, ein Autonervensystemtest also, den ich als nicht promovierter Diplompsychologe an dem Testobjekt selbst durchführe. Und das bin - und ich bedaure es zutiefst – ICH.

Bisher hatten die Herrchen und Frauchen des überfüllten Zoos in meinem Gehirn schon allerhand zu tun, allerdings sollten die dringend ein Seminar zur Organisation und elektiven Entropie belegen, denn geholfen haben die Schweine mir natürlich nicht. Und es schleicht sich immer mehr unnützes und störendes Geziefer in meinen Kopf , das mich irgendwann selbst zu einem mutieren lässt.

Ziel dieser eingeschobenen Episode „D. tut so als wäre der einzige Grund für seinen Dachschaden eine gescheiterte Beziehung die schon Ewigkeiten zurückliegt“ ist es herauszufinden, was ich wirklich will, angewandt auf das komplette Leben und nicht nur auf meine Gefühle im Bezug auf ihn, obwohl dieser Punkt eindeutig Priorität hat.

Ich sage Ihnen ganz ehrlich, Herr Prof. Dr. Dr. Nilacsem, wo auch immer Sie herkommen, dieser ganze Terror geht nun schon seit 2 Jahren so und ich bin zu Ihnen gekommen um nicht irgendwann braindead zu sein. Und was sagt er, dieser vermeintliche gedankenlesende Übermensch? Er sagt „Frau Paquita, hören Sie mir mal gut zu, es wird eine Romanze geben, passen Sie nur gut auf Ihre Ohren auf, die sind schnell mal in den Pudding gefallen!“ Und ich schlage ihm meine gefakte Gucci-Tasche, bis oben hin gefüllt mit high-tech Knallerbsen, um die Ohren und wünsche mir Lionel herbei, der ihn sicher zu Tode ficken würde.

Ein paar Stunden später, die typische „Die Krabbelgruppe trifft sich Montag bis Sonntag den ganzen Tag auf der Autobahn“-Zeit kommt Paquita, über der linken Schulter eine graue mit Blutspritzern und Hautfetzen dekorierte Tasche mit lauter 69ern drauf, von einem der vielseitigsten Gefängnisse Saarbrückens total entnervt in ihrer Wohnung (Stil: Mittelalter und Antarctica) an und freut sich auf das Wochenende und Lionel. Sie wollten am Samstag mit Bony und einem Lionel-AnbetER in eine Disco gefahren sein und sich alle Nettigkeiten der deutschen Sprache (www.wiemacheichambestenmeinefreunderunter.de) an den Kopf geworfen haben. Bony wollte mit den Worten: „Du Scheißwichser, ich hasse dich“ meine ohnehin schon deformierte Wohnungstür zuknallen und sonntags morgens um 4 Uhr von hässlichen Drogeneulen, den sogenannten Russen, verfolgt ihre 20 minütige Reise (mit den neuen Schuhen vielleicht 23 Minuten) nach Hause antreten.


Frau Paquita, hier ist ein Paket für Sie“ - „Oh danke, ein Mikrowelle für ein paar ausgelutschte, handsignierte dreckige Socken, einen schönen Tag noch Herr gelber Anzug schwarzes Posthörnchen Mann“. Wie, ich kenne ihn gar nicht? Aber nach 4 Uhr heule ich doch immer ganz schrecklich wegen einer Tatsache, die ich bis jetzt nie wahrhaben wollte, und darüber hinaus auch noch Sachen, mit denen ich NIEMALS gerechnet hätte...

Nilacsem tat mir Leid und ich beschloss ihm weiterhin meinen frühmorgentlichen (eigentlich immer zwischen 3 und 12) Besuch abzustatten, nicht dass ich das wegen Lionel machen würde...er sah nicht mehr so hübsch aus, obwohl ich sein Gesicht vielleicht sogar als t-shirt getragen hätte, aber es war einfach zu.........PLASTISCH....“schön dass Sie iieder da sind, rrau Haquita!“ Der arme Mann hatte vollkommen die Fähigkeit labiale Phoneme auszuprechen verloren und außerdem fragte ich mich wie man sich in dem Alter die Lippen voll mit schwarzen 69ern tätoowieren lassen konnte. Ein paar Zähne fehlten auch, aber das fiel mir nur auf, weil die Wände frisch gestrichen waren. „iie geht es Lionel, rrau Haquita?“ Ich hätte ihm am liebsten meinen Stiefel ins Gesicht getreten, aber die Tatsache, dass ich dieses nicht von seinem Hawaii-Hemd unterscheiden konnte, hielt mich davon ab. Mir war zu Ohren gekommen dass er schwanger sei, im siebten Monat schon.


10.7.08 00:15, kommentieren